Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) als größte biomedizinische Forschungseinrichtung Deutschlands betreibt ein umfangreiches Programm auf dem Gebiet der Krebsforschung. Gemeinsam mit universitären Partnern an sieben renommierten Partnerstandorten haben wir das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) gegründet.

Für den Partnerstandort Frankfurt / Mainz des DKTK sucht das Deutsche Krebsforschungszentrum zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Technische/n Assistenten/in

(Kennziffer 135/2017)

Ihre Aufgaben:

Am Georg-Speyer-Haus, Institut für Tumorbiologie und experimentelle Therapie, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/s Technischen Assistentin/en für die Etablierung einer humanen Darmkrebs-Biobank zu besetzen.

 

Das Aufgabengebiet umfasst die Kultivierung primärer humaner Fibroblasten und 3D-Darmkrebs-Organoide sowie die Produktion und Testung der nötigen Kulturmedien für diese Zellen.

 

Ziel ist die Expansion und Lagerung des primären Materials für weitere wissenschaftliche Fragestellungen. Eine Beteiligung an tierexperimentellen Versuchen und Verlaufskontrollen ist wünschenswert.

Ihr Profil:

  • Abgeschlossene Ausbildung als MTA, BTA oder gleichwertiger Abschluss
  • Erfahrungen in der Zellkultur-Methodik
  • Eigeninitiative, Pflichtbewusstsein, Begeisterungsfähigkeit und Team­fähigkeit
  • Grundlegende Englischkenntnisse vorteilhaft

Die Stelle ist auf 2 Jahre befristet. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar.
 

Das Translationszentrum ist in den Räumlich­keiten des Georg-Speyer-Hauses angesiedelt.

Weitere Informationen erhalten Sie von
Dr. Birgit Lehmann, Telefon 069 63395-182.

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Be­werbun­gen von Schwer­behinder­ten sind uns will­kommen.

Bitte bewerben Sie sich unter Angabe der Kennziffer vorzugs­weise über unser Online-Bewerbertool (www.dkfz.de).

Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir per Post zugesandte Unterlagen (Deutsches Krebsforschungszentrum, Personalabteilung, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg) nicht zurücksenden und Bewerbungen per E-Mail nicht angenommen werden können.